28. April 2020 – Tag 28

CHANGE: Ein Sache ist mir für mich persönlich im Suchen und Finden von Stellplätzen an Wochenenden in letzter Zeit besonders aufgefallen..

Wasser.. ich benötige und sehne mich danach Wasser zu sehen.. und zwar keine Seen.. sondern Flüsse.. Häfen.. oder hoffentlich ganz bald mal wieder die von mir so geliebte Nordsee..

An meinen freien Tagen muss ich Wasser in Bewegung sehen.. muss Veränderung der Wellen.. Wind.. Tiere.. nicht nur spüren.. ich muss es sehen.. nicht nur kurz.. am besten ganz intensiv und lange..

Irgendwie spannend.. für mich spiegelt es aktuell die Verarbeitung der persönlichen Veränderungen wieder, die ich in letzter Zeit durchlaufen bin.. all dies verarbeiten.. den Prozess.. das Loslassen.. sich auf etwas Neues/ Unbekanntes einlassen.. nicht zu wissen wie die nächste Welle ausschauen wird, die mir entgegenbricht..

Ein stiller See lässt mich ganz schnell unruhig werden.. lässt mich nicht zur benötigten Entspannung kommen.. ganz im Gegenteil..

Es hat einige Tage gedauert, bis mir dies klar geworden ist.. klar geworden, was mir gerade sehr hilft.. zur Ruhe kommen dort, wo es eigentlich gar keine direkte ‚Ruhe‘ zu finden gibt..

ONE LIFE. LIVE IT.

Schreibe einen Kommentar